Krisengefüge der Künste
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Anja Quickert, M.A.

Anja Quickert, M.A.

Mitarbeiterin

Kontakt

Teilprojekt

Markt als Krise

Biografie

Studium der Theaterwissenschaft, Neueren Deutschen Literatur und Philosophie in Mainz, Bologna, Warschau und Berlin.

Anja Quickert lebt in Berlin, schreibt als freie Autorin u.a. für Theater heute. Als Dramaturgin hat sie projektbezogen und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gearbeitet. Seit 2011 ist sie die Geschäftsführerin der Internationalen Heiner Müller Gesellschaft. Sie verantwortet deren regelmäßige Veranstaltungsreihen − den Müllermontag von 2012-2016 im Literaturforum im Brecht-Haus, den Müllersalon im Deutschen Theater Berlin seit 2017 − hat an diversen Werkstätten der Gesellschaft dramaturgisch/produktionstechnisch mitgearbeitet, die internationale Konferenz Das Rätsel der Freiheit zu Heiner Müller mitgeleitet (2014) sowie das Theaterfestival Heiner Müller! am HAU Hebbel am Ufer initiiert und kuratiert (2016). Seit 2018 ist sie Teil der DFG-Forschergruppe Krisengefüge der Künste und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Trier.

Seit 2007 schreibt sie für Theater heute regelmäßig Beiträge mit dem Schwerpunkt auf internationalem Theater, Freie Szene und Kulturpolitik. Für die Homepage des Goethe Instituts hat sie u.a. Beiträge zu Partizipation im Theater, dem institutionellen Wandel des Maxim Gorki Theaters Berlin und zu Digitalem Theater verfasst.

Aufsätze (Auswahl):

Quickert, Anja: DER AUSLÄNDER / IM GLÜCK. In: Über Thomas Heise, hrsg. Von Matthias Dell und Simon Rothöler, Berlin 2014, S. 83-95

Quickert, Anja: Vom Abstand zu den Dingen. In: Close link, hrsg. hoelb/hoeb und steirischer herbst, Berlin 2015, S. 20-31

Quickert, Anja: Kill your Darlings! Streets of Berladelphia. Pollesch/Hinrichs/Neumann übersetzen Bertolt Brechts Fatzer. In: Brechts Theater und seine Zukunft, Der Deutschunterricht. Beiträge zur Praxis und wissenschaftlichen Grundlegung, Heft 6/2015, S. 42-51

Quickert, Anja: Die Wahrheit ist immer konkret. In: herbstbuch 1968-2017, hrsg. von Martin Behr, Martin Gasser et. al., Wien, Graz, Klagenfurt 2017, S. 344-354

Quickert, Anja: Zugriffe auf Heiner Müller im Gegenwartstheater. Schlaglichter auf die Rezeption. In: Material Müller. Das mediale Nachleben Heiner Müllers, hrsg. von Stephan Pabst und Johanna Bohley, Berlin 2018, S. 357-381

Quickert, Anja: (Co-)Producing Cultures – Chancen und Grenzen der Internationalisierung von Theater. In: Theater International, hrsg. von Natalie Bloch und Dieter Heimböckel, Luxemburg 2018, S. 41-70

Kalu, J./Quickert, A. (i.E.): Reenacting Racism. Zum Double Bind der Katharsis im experimentellen Theater. In: Double Bind. Postkoloniale Perspektiven auf Kunst und Kulturelle Bildung, hrsg. von M. Castro Varela/L. Haghighat, Bielefeld: transcript.